14 Fr 28. Januar – Waschtag

Heute haben wir unseren Platz fertig eingerichtet. Der Windschutz hält den Nordostwind, der hier gerne weht, ganz gut ab. Die Wäscheleine hat gereicht, die Wäsche der letzten vierzehn Tage aufzunehmen. Wir haben ein wenig geschummelt und auch den Trockner bemüht.

Der neu eingerichtete Waschsalon imOrt ist schon ne Wucht, wer hat schon so eine Waschmaschine im Keller stehen?

13 Do 27. Januar – Urlaubsroutine

Der Urlaubsalltag hat uns erreicht. Heut sind wir erst mal zu Balthasar nach Mazarrón geradelt und haben uns in seiner Bodega mit Wein und Olivenöl eingedeckt. Auf der Suche nach einem Wäscheständer haben wir uns alternativ im Gemüse- und Obstladen eingedeckt.

Eine Botschaft ist noch kund zu tun: Der Frühling kommt! Die Mandelblüte ist in vollem Gange.

Das ist die Wettervorhersage für morgen! Wir hoffen das beste.

11 Di Januar – Bolnuevo, wir sind angekommen

Wie gestern berichtet, sind wir heute planmäßig auf Platz Nr. 106 eingezogen. Das Küchenzelt steht, Strom ist mit 7kw/d inclusive. Der Platz hat leider keinen Wasseranschluss und auch keinen Abfluss für das Grauwasser. Ach was, jeder Gang macht schlank!

Bei unserem ersten Rundgang haben wir erst mal die alten Bekannten abgeklappert. Nach drei Wein und zwei Bier nähern wir uns der Bettschwere. Wir haben noch ein Blick in die untergehende Sonne riskiert und dann nichts wie ab in die kuschelige Emma.

10 Mo 24. Januar – Bolnuevo hat uns

Diese kleine Radtour hatte es in sich.

Wir sind zum Camping de Mazarrón gefahren. Dort haben wir erst mal unserem Freund Stephan zum 70sten gratuliert, natürlich mit einer Flasche Wein aus der Heimat.

Das Wiedersehen mit unserem Freund Wolfgang brachte dann die Sicherheit für die nächsten sechs Wochen. Sein Nachbar, ein Freund, verlässt den Platz morgen. Also nichts wie hin zur Rezeption und Anmelden. Die wussten noch nichts von der Abreise. Ab morgen stehen wir auf Platz Nummer 106.

Die Abmeldung auf Area Camping war Problemlos, Kommentar: Dann kann ich einen anderen glücklich machen. Campingplätze und Stellplätze sind in diesem Winter in Spanien knapp!

09 So 23. Januar – Besuch im Hafen

Der Regen hat sich verzogen. Wir haben uns mit unseren Freunden zu einer Fahrradtour nach Puerto de Mazarrón aufgemacht. Am Sonntag ist immer Markttag. Mit Blick auf das Getümmel zwischen den Ständen haben wir gleich Kehrt gemacht. Bei Inzidenzen von über 2000 ist man halt vorsichtig.

Also haben wir uns in unserer Lieblingsbar am Hafen ein paar Kaffee gegönnt. Zum Abschluss haben wir noch mal im Chinaladen vorbei geschaut, man kann ja immer mal was gebrauchen!

Nach unserer Rückkehr haben uns Karin und Achim zu Kaffe und Kuchen eingeladen. Die Zeit habe ich zu einem Rundgang über den Platz genutzt. Der Hingucker ist hier im Moment dieses niedliche WoMo.

So viel ich weiß, ist der Stellplatz erst in seine zweite Saison gestartet. Als Stellplatz verdient er zweifelsohne fünf Sterne (minus). Die Lage mitten im Hinterland ist eher mittelmäßig. Hier wird auf jeden Fall etwas geboten.

08 Sa 22. Januar – Regen in Andalusien

Heute haben wir den vorläufig letzten Sprung in unsere Zielregion gemacht.

Nach ca. 380 Kilometern haben wir Mazarrón erreicht. Ganz glatt gelaufen ist das aber nicht. Eigentlich wollten wir unterwegs bei Anna und Zenek einen Kaffee trinken. Die sind auf dem Campingplatz Le Monte. Ich war der festen Überzeugung, die sind in San Javier. Da lag ich daneben. Einen Umweg von ca. 40 Kilometern konnten wir uns nicht erlauben, da wir uns auch schon in Mazarrón verabredet hatten.
Dann noch das Wetter! Kaum haben wir uns Andalusien genähert, hat der angekündigte Regen eingesetzt. Der Wetterbericht verspricht für die nächsten Tage besseres Wetter. Die beginnende Mandelblüte zeigt schon den Frühling an. In einer Woche sollen die Temperaturen hoch gehen.
Den Stellplatz in Mazarrón haben wir leicht gefunden. An der Rezeption wurden wir herzliche von Karin und Achim empfangen. Die haben uns erst mal den Platz gezeigt. Ab morgen werden wir auch Strom haben. Den Platz werde ich noch beschreiben.
Mit einem kleinen Imbis haben wir unser Wiedersehen gefeiert.

07 Fr 21. Januar – Sonne über Benicàssim (3)

Das war ein ganz ruhiger Tag in der Sonne. Gestern Abend muss hier ganz in der Nähe eine Fete gelaufen sein. Bis halb zwei in der Nacht war an Schlafen nicht zu denken. Entsprechend spät sind wir aus den Federn gekrochen. Für einen kleinen Spaziergang mit Stopp bei Lidl habe ich alle meine Trackingapps aktiviert.

Später haben wir die Altstadt von Benicàssim mit den Fahrrädern erkundet. Wirklich aufregend ist die nicht. Daher gibt es auch keine Fotos.

Der Höhepunkt des Tages war allerdings unser Essen. Darauf hat sich ISA seit zwei Jahren gefreut.

05 Mi 19. Januar – Sommer in Benicàssim

Heute haben wir wieder eine Etappe geschafft! Nach gut 150 Kilometern haben wir auf dem Campingplatz Bonterra Resort eingecheckt – Preis und Ausstattung entsprechen den fünf Sternen.

Mit einer kleinen Fahrradtour haben wir uns einen ersten Überblick verschafft. Der Lidl ist gleich um die Ecke und am Strand gibt es mindestens zwei offene Lokale.

Mit einem kleinen Fischgericht haben wir uns in der Sonne gestärkt.

Die Strandpromenade muss noch genauer inspiziert werden! Den Torro de Sant Vincent haben wir schon mal entdeckt!