17. Juni – Radtour nach Trier

Ein herrlicher Tag mit Sonnenschein bei 29*C plus hat uns zur Fahrt nach Trier animiert. Rund 20 km auf dem Radweg am linken Moselufer hat nur eingeschränkte Freude bereitet – enger Radweg, durchs Industriegebiet und kein Café an der Strecke. Zu allem Unglück war in Trier auch der Akku leergelutscht. Porta Nigra und Dom, ok, nach einem schnellen Hugo haben wir die Bahn genommen und braten jetzt in der Sonne,

15. Juni – Riol – Weinfest

Nach kühlem, wolkigem Vormittag ist der Himmel aufgerissen, die Temperaturen auf deutliche 20*C plus gestiegen. Wir haben uns Lukas und Jim geschnappt und sind die wenigen Kilometer nach Riol zum Weinfest geradelt. Gerade hatten wir uns mit dem ersten Wein an einen Tisch gesetzt, kam ein radelndes Ehepaar aus Scheverdingen dazu. Statt mal an ein Foto zu denken, haben wir uns über die alte Heimat, über Radtouren und natürlich über Wein unterhalten. Deshalb hier nur ein Foto vom schön gelegenen Camping am historischen Fährturm.

14. Juni Ludwigshöhe – Schweich (Mosel) 166 km

Der Tag fing erst mal ganz nervig an. Der Drücker für das Einschalten der Wasserpumpe hatte sich zerlegt. Also selbst ist der Mann, Platine abschrauben und nachsehen. Soweit, so gut, dann passierte das!

Das Kabel mit dem Multistecker konnte sich nicht gegen die Schwerkraft wehren und verschwand in der Tiefe. Der Eingriff 15 cm breit und 5 cm hoch, da hätte auch der Affe mit dem Giraffenarm passen müssen. Letzte Chance ZAK mit seiner Rohrinspektionskamera und 1,80 m Weinbergsdrat. War anderthalb Stunden Fummelei. Jetzt pumpt die Pumpe wieder. 75€!

Um 12:00 konnten wir uns auf die Piste machen und haben den auserwählten Platz bei Riol (Mosel) angesteuert. Schöner Grasplatz direkt an der Mosel, Mobilfunknetz E! Das geht gar nicht! Nach zwei weiteren Versuchen sind wir in Schweich am Jachthafen gestrandet. Mobilfunknetz LTE und ein offenes kostenloses WLAN. Stellplatz mit ACSI 12 €, Restaurant am Platz, Stadt direkt hinter dem Zaum (mit Schlupftür). Nix zu meckern!

Grill steht, das Camperleben kann losgehen!

3. Juni – Wertheim und Main

Der Sommer läuft zur Hochform auf! Gut 30*C kühlen sich gerade im Windschatten eines Gewitters etwas ab. Laut WetterOnline werden wir aber vom gröbsten verschont.

Den Tag haben wir mit einer Fahrradtour auf dem Mainradweg nach Wertheim gekrönt.

Und der Main bietet ja auch sonst noch was!


Und dann kam der Regen doch! Und wir unter dem Dach!

2.Juni – Hohegeis – Wertheim – am Main – 323 km

Ausnahmsweise waren wir mal vor 10:00 🕙 auf der Piste. Mit dem Gedanken im Hinterkopf, wir müssen die Strecke Richtung Rheinhessen sowieso machen haben wir erst die B4, dann die A70, die B19 bei Würzburg und die A3 bis Wertheim unter die Räder genommen. Der Campingpark – Wertheim – Bettingen macht einen super Eindruck!

Erst also mal die Gastronomie testen!

Schnitzel und Kaasspatzen haben uns den hungrigen Tag vergessen lassen. Der Erstaufbau unseres Küchenzeltes klappte ohne Probleme und man bekommt was zu sehen!


In der Kinderstube bei Schwanensee herrscht Hochbetrieb!


01. Juni – Tantes Geburtstag – Oberg

Nach gerade mal 16 km haben wir die Party gestürmt! (Fast) die ganze Blumesippe war gekommen und hat Tante Inge die Ehre zu ihrem achtzigsten gegeben.

Wie es sich für so einen Anlass gebührt, hat sich Tantchen nicht lumpen lassen und hat aufgefahren. Dem leckeren Mittagessen folgte baldigst Kaffee und Kuchen, dicht gefolgt von belegten alten Sofas. Es hat viel Freude gemacht, nach echt langer Zeit die Familie wieder mal auf einem Haufen zu sehen.

Da eine Achzigjahrfeier kaum das Kaffeetrinken überlebt, haben wir uns mit rundgegessenem Bauch wieder auf die Piste gemacht und sind auf einem idyllischen Zeltplatz in Hohegeiß gestrandet. Hier ist es so wunderschön abgelegen, dass wir uns spontan entschlossen haben, das Bett ganz früh aufzusuchen und noch früher zu verlassen. Morgen geht es nach Wertheim an den Main!