73 Mo 28. März – Séte

Heute hatten wir einen Tag mit Sonne vom blauen Himmel. Über den sehr schön ausgebauten Radweg, der der Landbrücke zwischen dem Étang de Thau und dem Mittelmeer folgt, sind wir nach Séte geradelt.

Beim Cachsuchen hatten wir 100% Erfolg. Einen gesucht und einen gefunden.

Schnurgerade führt der Radweg Richtung Séte. Er teilt sich die Landverbindung mit der D2, der SNCF und der Busspur. An vielen Abschnitten ist der Sand der Düne rein geweht. Da heißt es aufpassen!

Auf halbem Weg gibt es eine große Ferienanlage mit vielen Holzhütten und einen großen Stellplatz. Wassersport jeglicher Art ist angesagt. Heute waren die Optimisten dran.

Nein, die!

In der Hafenbar haben wir uns ein paar Panini gegönnt.

Das Meer hat sich wieder ein wenig beruhigt. Das Besondere an diesen über zehn Kilometer langen Strandabschnitt ist es, dass hier nichts verbaut ist. Die Dünen sind bis auf schmale Zuwege eingezäunt und dürfen nicht betreten werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.