13. Februar – Peníscola II – Papa Luna

Heute haben wir den Papst besucht! Papst Benedikt XIII. eigentlich Pedro Martínez de Luna y Gotor, auch Papa Luna genannt, war während des Abendländischen Schismas als Gegenpapst 1394 an sein Amt gekommen. Die anderen Päpste, die in Rom und Avignon residierten, dazu die weltlichen Herrscher in Frankreich, Germanien und Italien haben ihm offenbar das Leben schwer gemacht. 1411 landete er dann in Peníscola In der Grafschafr Aragon, wo er 1423 starb.

Er residierte auf dem Burgberg, der als Halbinsel ins Mittelmeer ragt.

Peníscola hat eine lange Geschichte. Die Halbinsel war schon vor drei tausend Jahren besiedelt. Um 718 eroberten die Mauren die Gegend und verloren sie 1233 an den König Jaime I.
Was dem Inselvölkchen an historischen Daten heute wichtig erscheint, dokumentiert eine Schautafel. Wer noch mehr wissen will, muss Wikipedia bemühen!

Da stehen jetzt die Touristen in gerader Linie historischer Großereignisse! 🤣🤣🤣🤣🤣

Für die Besichtigung muss man schon etwas Kondition mitbringen. In den Gassen geht es auf und ab und das Castell scheint nur aus Treppenstufen zu bestehen.

1961 wurden an dieser historischen Stelle Aufnahmen für den Historienfilm El Cid gedreht. Damals war der gewaltige Backofen noch in Betrieb. Da konnte der Bäcker dem Hauptdarsteller Charlton Heston und dessen Sohn noch Selbstgebackenes überreichen. Heute kann man im Ofen Kaffee trinken.

Die Promenade ist endlos lang und gut gepflegt!

Hier war auch schon mal das Ungeheuer von Loch Ness.

Das muss der gewaltige Januarsturm angelandet haben. Die Schäden, die der Sturm angerichtet hat, sind noch längst nicht alle behoben!

Wir haben darüber im Blog unter anderem am 20. Januar berichtet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.