05 – Treuchtlingen (2)


Treuchtlingen
 ist eine Stadt im südlichen Teil des mittelfränkischen Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen. Die Eisenbahnerstadt bildete einstmals das zentrale D-Zug-Streckenkreuz Bayerns. Sie ist auch durch den Treuchtlinger Marmorbekannt. Treuchtlingen liegt im Süden des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen in der Region Westmittelfranken im Naturpark Altmühltal am südlichen Ende des Hahnenkamms, einem Nebengebirge der Fränkischen Alb, und wird von der Altmühl durchflossen, die hier eine nach Süden gezogene Talaue bildet. Es ist ein staatlich anerkannter Erholungsort mit Heilquellen-Kurbetrieb (Altmühltherme). Im Südwesten bei Auernheim liegen Ausläufer der Monheimer Alb, im Norden der Weißenburger Alb.  Quelle: Wikipedia

Wir haben einen ausgiebigen Spaziergang durch den Ort gemacht – mit dem krönenden Abschluss im Dönerladen.

Altmühl

Treuchtlingen als solches ist eher enttäuschend. Fast möchte man sagen, halb so groß wie der Olsdorfer Friedhof aber doppelt so tot. Wir haben das Beste daraus gemacht und erst mal im Biergarten an der Altmühl fränkisches Bier getestet.

Recht anschaulich ist die evangelische Markgrafenkirche.

Treuchtlingen ist auch die Heimat derer von Papenheim. Der hier erwähnte Gottfried Heinrich von Papenheim war einer der erfolgreichsten Massenmörder im Dreißigjährigen Krieg.

Der Stadtbrunnen erinnert an die Fischereitradition an der Altmühl, Ammoniten sind Funde aus der Kreidezeit, die mit vielen anderen Fossilien im Jura gefunden werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.