02 So 16.Januar – Die Sonne hat uns – Ranchot – Remoulin (421km)

Am Morgen zeigte das Thermometer noch -4 Grad! Zum Nachmittag sah es so aus! Das muss der Klimawandel sein! 🤪🤪🤪

Die rund 420 Kilometer Richtung Süden waren zu Zweidrittel ein Fahrt durch dichten Nebel. Erst südlich von Lyon kam endlich die Sonne durch.

Avignon werden wir auf die nächste Reise vertagen. Dennoch hat uns der Campingführer an einen historischen Ort geführt. An dieser Stelle muss ich mal Werbung für Camping-Car machen. Das ist eine Organisation, die quer durch Frankreich an interessanten Orten Stellplätze zu guten Preisen bereit hält.

Bei Ankunft auf dem Stellplatz hat uns die am wolkenlosen Himmel prangende Sonne zum einzigartigen Altertümchen, der Pont du Gard gelockt!


Der Pont du Gard (okzitanisch Pònt de Gard) ist ein römischer Aquädukt im Süden Frankreichs auf dem Gebiet der Gemeinde Vers-Pont-du-Gard im Département Gard. Die Brücke ist von beeindruckender Höhe und stellt einen der am besten erhaltenen Wasserkanäle aus der Römerzeit in Frankreich dar. Der Pont du Gard zählt zu den wichtigsten erhalten gebliebenen Brückenbauwerken der antiken römischen Welt und ist eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Südfrankreichs. (Wikipedia)

Beeindruckend ist vor allem die exakte Ausführung mit gewaltigen, sauber behauenen Steinblöcken. Die Aquädukt ist im ersten Jahrhundert n. Chr. erbaut worden. Unsere Brücken heute kommen schon mit vierzig Jahren dem Verfall nahe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.